Adam Driver als Gesicht der NSA

 

Spätestens, wenn die vertraute Warner Brothers Melodie den Friedrichstadtpalast erfüllt, ist klar: Jetzt kommt Hollywood, nach dem Eröffnungsfilm "Hail, Caesar" schon der zweite US-amerikanische Wettbewerbsbeitrag. Allerdings der erste, der tatsächlich um die Bären konkurriert. Und das macht "Midnight Special" von Jeff Nichols wirklich nicht schlecht. Ein Road-Movie mit allem, was dazu beiträgt, mich in Atem zu halten: Ein Vater mit seinem nicht ganz gewöhnlichen Jungen - soviel ist von Anfang an klar - auf der Flucht vor religiösen Fanatikern, der Polizei und dem FBI. Und das alles unter Zeitdruck. Langweilig ist das keine Sekunde! Zumal die Liste an Fragen in meinem Kopf dabei nach und nach abgearbeitete wird: Warum fährt die kleine Gruppe eigentlich immer nur nachts? Warum wird es trotzdem plötzlich gleißend hell im Auto? Und wo wollen sie eigentlich so dringend hin? Vor allem letztere Frage treibt auch die US-Behörden um. Sie jagen den achtjährigen Alton Meyer wie einen Top-Terroristen, mit aller Härte und voller Paranoia. Doch selbst wenn sie ihn erwischen, ist die Frage nach Siegern und Besiegten noch längst nicht entschieden. Denn Alton hat etwas, was selbst den wenig emotionalen Chefermittler der NSA weich werden läßt...

 

Gespielt wird der übrigens von Adam Driver. Genau, das ist der Unnahbare aus Lena Dunhams Serie "Girls". Und mittlerweile durch seine Rolle im letzten Star Wars Film selbst ein Star. Wirklich sehenswert, wie sich Ungläubigkeit, Verwirrung und Neugier gleichzeitig in seinem Gesicht spiegeln. Überhaupt, die Schauspieler! Kirsten Dunst als Mutter, Alton selbst, verkörpert von Jaeden Lieberher, und vor allem Michael Shannon, der den wild entschlossenen, kämpferischen Vater gibt. Deren Leistung tröstet dann auch über die kleineren Schwächen von "Midnight Special" hinweg: Der Plot gerät dann doch recht konventionell, und einige Fragen sind auch beim Abspann noch ungeklärt. Aber Spaß hat es trotzdem gemacht. 

 

"Midnight Special" von Jeff Nichols - XXXx

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

 

 

 

 

 

Mein Name ist Sandra und ich bin leseverrückt. Allerdings nicht verrückt verrückt, nur normal-verrückt;).

Bücher gehören für mich zum Leben dazu. Ich habe immer, wirklich immer eins auf dem Nachttisch, egal wie stressig die Welt drumherum ist. Ich kann schlicht nicht ohne;) Nicht ohne gute Geschichten!

Und daran möchte ich Euch teilhaben lassen. Euch anregen, Anregungen bekommen, Begeisterung teilen! Über Bücher, über Drehbücher, also Filme, und sonstige gute Geschichten.

Die Auswahl erfolgt dabei ganz subjektiv, je nachdem, was mich gerade umtreibt. In der Regel ist das zeitgenössische Literatur aus Europa, den USA, manchmal aus Indien.

Wenn ich nicht lese, arbeite ich als Journalistin, Moderatorin und Trainerin.

Mehr zu mir: www.sandra-berndt.de