Eine neue Art von Krieg

Hab ich gerade noch gesagt, ich hab's nicht so mit Dokumentationen? Ok, das nehme ich zurück. Denn heute habe ich gleich zwei davon gesehen, die mich umgehauen haben. Aber der Reihe nach: In diesem Artikel geht es erstmal um "Zero Days" von Alex Gibney. Ein Film, der mich - anders als "Fuocoammare" - keine Sekunde langweilt. Im Gegenteil. Alles was ich sehe und höre, möchte ich am liebsten mitschreiben, so neu, so aufrüttelnd, so schockierend ist diese Doku! Mein klarer Favorit für den Goldenen Bären.

 

Es geht um Stuxnet. Klar, schon mal gehört. Das war doch dieser böser Virus, der sich 2010 über Computer in der ganzen Welt ausgebreitet hatte. Aber was genau da hinter steckte, geschweige denn wer und warum - keine Ahnung. Und das hat seinen Grund. Stuxnet unterliegt nämlich höchster Geheimhaltung, vor allem unter Verantwortlichen von US-Behörden. NSA, CIA, Cyber Command - niemand will, niemand darf ganz offensichtlich über Stuxnet reden. Und so beginnt "Zero Days" mit der Frustration des Regisseurs über diese Schweigemauer. Alex Gibney sucht anderswo nach Antworten. Zum Beispiel bei den Virenexperten von Kaspersky in Moskau. Und wir lernen: Sowas hat bis dato noch keiner von ihnen gesehen. So komplex, so fehlerfrei, so böse. Stuxnet verbreitet sich selbst, die befallenen Systeme sind null Tage - Zero Days - vor dem Wurm geschützt. Aber wer steckt dahinter? Cyberkriminelle und Hacker können es nicht gewesen sein, erfahren wir - zu umfangreich und teuer ist diese Malware wie es im Fachjargon heißt. Kommt also also nur die dritte Angreifer-Gruppe in Frage: Ein oder mehrere Staaten. Wow. Ein hoch gefährlicher Virus, losgeschickt von einer Regierung?

 

Die Spurensuche geht weiter. Und wer mehr über den Täter erfahren will, muss sich das Opfer angucken. Und das ist bald ausgemacht: Das Angriffsziel liegt mitten im Iran, es ist die umstrittene Atomanlage Natans. Hier soll Stuxnet möglichst viele Zentrifugen zerstören, die zur Uran-Anreicherung genutzt werden. Wer könte also ein Interesse haben, dort Zugang zu haben? Was klingt wie eine Verschwörungstheorie ist leider keine Theorie, das wird im Laufe dieser Doku immer klarer. Das ist Kino at it's best! Ich bin dabei, wenn Alex Gibney erklärt, erforscht, nachbohrt. Das ist unglaublich spannend, macht mir aber auch Angst. Denn da draußen tobt ein Krieg, über den nicht mal gesprochen werden darf.

"Zero Days" von Alex Gibney - XXXXX

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    landei (Sonntag, 28 Februar 2016 15:03)

    Orwell lässt grüßen!

  • #2

    Sandra (Sonntag, 28 Februar 2016 21:58)

    Absolut. Und wie es schon sehr bald im zivilen Bereich aussehen kann, zeigt "The Circle" von Dave Eggers. Technisch sind wir nicht mehr weit entfernt von der totalen Überwachng!

 

 

 

 

 

Mein Name ist Sandra und ich bin leseverrückt. Allerdings nicht verrückt verrückt, nur normal-verrückt;).

Bücher gehören für mich zum Leben dazu. Ich habe immer, wirklich immer eins auf dem Nachttisch, egal wie stressig die Welt drumherum ist. Ich kann schlicht nicht ohne;) Nicht ohne gute Geschichten!

Und daran möchte ich Euch teilhaben lassen. Euch anregen, Anregungen bekommen, Begeisterung teilen! Über Bücher, über Drehbücher, also Filme, und sonstige gute Geschichten.

Die Auswahl erfolgt dabei ganz subjektiv, je nachdem, was mich gerade umtreibt. In der Regel ist das zeitgenössische Literatur aus Europa, den USA, manchmal aus Indien.

Wenn ich nicht lese, arbeite ich als Journalistin, Moderatorin und Trainerin.

Mehr zu mir: www.sandra-berndt.de